Energiespar-Tipps für Haushalte

 

Die Einsparpotenziale in den einzelnen Haushalten sind sehr unterschiedlich und hängen von mehreren Faktoren ab. So spielt die Art der gesetzten Einsparmaßnahmen eine wichtige Rolle, ebenso wie die Nachhaltigkeit bei der Umsetzung der Maßnahmen. Die vorhandenen Strukturen wie die Geräteausstattung und der Gebäudestandard sind dabei ebenfalls zentral. Beim Energiesparen bzw. bei der effizienteren Nutzung von Energie in den eigenen vier Wänden gibt es zwei Ansätze, die sich ergänzen:

1. Änderungen der Gewohnheiten und des eigenen Verbrauchsverhaltens.
2. Einsatz moderner Technologien. Quelle: e-Control.at  |  zur Broschüre Energiespar-Check

 

Bausubstanz

Sparen Sie Heizkosten indem Sie die Isolierung der obersten Geschossdecke verbessern!

Energie (Wärme) steigt nach oben und durchdringt die obersten Bereiche. Hier kann bereits mit geringen Investitionsmaßnahmen ein sehr großer Anteil der Energie mit rationellen finanziellen Mitteln gespart werden. Beachten Sie dabei auch die Möglichkeit der Durchführung von Dämmung via ökologischer Beurteilungskriterien. Lassen Sie jedoch das Kosten/Nutzenverhältnis nicht außer Acht, es dient zur Investitionsorientierung.

 

Heizungstechnik

Durch Senkung der Raumtemperatur um 1 (!) Grad Celsius werden bis zu 7 Prozent an Heizenergie gespart! Richtiges Heizen
senkt die Energiekosten.

 

Schwachstellenanalyse mittels Energieausweis
und Thermografieaufnahmen

Sollten Sie eine Sanierung Ihres Hauses in Betracht ziehen, so
ist eine Schwerpunktuntersuchung jedenfalls empfehlenswert.
Neben anderen, privaten Anbietern führt auch der Landesenergieverein derartige Untersuchungen durch.

 

Quelle: enerep Büro Graz
Münzgrabenstraße 131a | 8010 Graz
Tel. 0316 / 46 28 54 | FAX: 0316 / 462 85 416
e-Mail: office@enerep.com | www.enerep.com

 

Haushaltsgeräte

Gerätetausch: moderne Geräte sparen Energie

& bieten mehr Komfort

Die einfachste Möglichkeit, um bei den Haushaltsgeräten Energie zu sparen, ist der Tausch von alten ineffizienten Geräten. Mit neuen Technologien bei Waschmaschinen, Kühlschränken, Geschirrspüler, etc. lassen sich schnell 30% und mehr beim Energieverbrauch sparen.

 

Verhaltensänderungen:

Energiesparen muss nicht teuer sein

Energiesparen bei den Geräten ist nicht auf die Anschaffung neuer Geräte beschränkt. Energie lässt sich auch sparen, indem man bei vorhandenen Geräten einfach sein Verhalten ändert und die Nutzung optimiert. Dazu zählen beispielhaft die folgenden Verhaltensregeln:

  • Deckel auf den Topf beim Kochen

  • Nutzung von Resthitze beim Kochen

  • Nutzung von Kleingeräten, z.B. Wasser mit einem Wasserkocher statt auf dem Herd zum Kochen bringen

  • Ausnutzung der Füllkapazitäten bei Geschirrspüler, Waschmaschine und Wäschetrockner. Keine halbvollen Geräte einschalten

  • Nutzung eines Energiesparmodus bei Geräten

  • Kühlgeräte nicht neben Wärmequellen, wie z.B. Heizkörper oder andere E-Geräte stellen

  • Kühlgeräte nicht zu kalt einstellen

  • Regelmäßige Reinigung, Pflege und Wartung von Geräten, z.B. Entstauben der Rückseite oder Abtauen von Kühlschränken 

Verbrauchskontrolle = Kostenkontrolle

Wer sich über seinen Energieverbrauch informiert und ihn kontrolliert, kann den Verbrauch auch leichter beeinflussen und nach Ursachen und Lösungen für einen zu hohen Verbrauch suchen. Hilfreich ist dabei, den Zählerstand regelmäßig abzulesen.

 

Unterhaltungselektronik & Computer

Die Anzahl der Geräte aus dieser Kategorie wächst in den Haushalten ständig an. Von LCD-TVs über DVD-Player und -Rekorder, Spielkonsolen bis hin zu PCs und Notebooks wird die Ausstattung immer umfangreicher.

 

Auch für diese Geräte gibt es eine Reihe von Möglichkeiten den Energieverbrauch zu verringern: Beim Kauf auf die Energiekennzahlen achten: auch hier gilt, dass neue Geräte nur dann Energieeinsparungen bringen, wenn die alten nicht als Zweit- oder Drittgeräte weiterhin in Verwendung bleiben.

 

Auf den Stand-by-Betrieb nach Möglichkeit verzichten: Schätzungen ergeben, dass in Österreich jährlich 1 TWh an Strom ausschließlich für den Stand-by-Betrieb von Geräten verbraucht wird und das völlig unnotwendig. Die Vermeidung wäre leicht. Dazu eignen sich schaltbare Steckdosenleisten mit denen man z.B. Computer, Bildschirm und Drucker oder TV, DVD-Player und Spielkonsole, mit einem Knopfdruck vom Netz trennen kann.

 

Energiesparlampen

Als Maßnahme gegen den Klimawandel hat sich die Europäische Union auf das schrittweise Aus für herkömmliche, Energie verschwendende Leuchtmittel geeinigt. 

 

Herkömmliche Glühlampen produzieren zu 95 % Wärme und nur sehr wenig Licht. Energiesparlampen haben einen bedeutend besseren Wirkungsgrad. Anstatt einer herkömmlichen 100 Watt Lampe reicht eine 20 Watt Energiesparlampe, die dieselbe Helligkeit bringt. Die nachfolgende Tabelle zeigt einen Vergleich von Glüh- und Energiesparlampe mit gleicher Leuchtstärke.

 

 

Leistung

Preis

Lebensdauer

Energiesparlampe

11 W

ca. 3,- bis 10,- Euro

10.000 Stunden

Glühlampe

60 W

ca. 1,- Euro

1.000 Stunden


Unterschiedliche Arten von Energiesparlampen

Energie sparende Alternativen sind beispielsweise Halogenlampen oder so genannte Kompaktleuchtstofflampen und LED-Lampen, die sich alle je nach Bedarf und Vorliebe problemlos anstelle herkömmlicher Glühlampen einsetzen lassen.

 

Viele weitere Tipps:

Quelle: e-Control.at